Über m7

Wie bei vielleicht vielen Bandgründungen, so hat auch minor 7 eine Entstehungsgeschichte an der der Zufall maßgeblich beteiligt war.

Die Anfänge der Band sind eigentlich in einer anderen Formation zu suchen. 1998 wurde ein Deutsch – Rock Projekt gestartet,  zu denen auch die Musiker Udo Jakobs, Martin Hiltawski, Andreas Müller und Jürgen Kill gehörten. Aus Leidenschaft an der Musik und dem Bedürfnis eine freie und gleichzeitig langfristige Jazzformation zu bilden, beschlossen Andreas, Udo und Martin das Trio Dreiklang zu gründen und probten außerhalb der Micha-w Band in dieser neuen Formation. Ihre Musik bestand ausschließlich aus eigenen modernen Jazzkompositionen mit virtuosem Solospiel aller drei Musiker. Die Stilrichtung dieser Eigenkompositionen kann man der Gruppe Fusionjazz und Rockjazz zuordnen.

Nach einiger Zeit beschlossen die Drei, eine Sängerin in die Band zu integrieren, um das Klangangebot ihrer Musik zu erweitern. So wurde Mona Lay (damals noch Orthen) als Sängerin in die Band aufgenommen und bereichte die bis dato instrumentalen Songs mit Ihrer klangvollen und warmen Stimme. Bei einem der ersten Auftritte wurde der Band dann der eigentlichen Namen verliehen. Als die Musiker in einer Kneipe in der Eifel einen Auftritt absolvieren sollten, war der Wirt nicht mit dem Namen der Formation zufrieden. Daher benannte er die Band kurzerhand (ohne das Wissen der Musiker selber) in minor 7 um und startete mit diesem Namen die Werbekampagne des Auftrittes. Die Musiker staunten nicht schlecht, als Sie dies in der Zeitung lasen. Der so unfreiwillig erhaltene Name gefiel ihnen aber und Sie behielten diesen Namen bei und aus Dreiklang wurde minor 7.

Im Sommer 2001 wurde dann ein weiterer Musiker der Band hinzugefügt, der Saxophonist Jürgen Kill (der ja bereits in der Band Micha-W mitgearbeitet hatte). Des weiteren arbeiten verschiedene andere Musiker als featuring musicians (sogenannte musikalische Gäste) immer wieder bei Auftritten mit. Um das Programm nun in seiner Vielfältigkeit zu erweitern, wurde aus dem Riesenangebot von Standard Jazzstücken, einige Kompositionen ausgewählt und diese wurden dann in einer eigenen Interpretation überarbeitet (wie das halt so im Jazz ist). Mit diesem Programm aus eigenen modernen Kompositionen und der Interpretation von Standard Jazzstücken präsentiert sich nun die Band. Ihr Stil lässt sich nun aus den Elementen Funk, Soul. Blues, Swing und Latin zusammensetzen. Als bisherige Erfolge kann man den ersten Platz des Straßenmusikantenwettbewerb 2003 in Prüm vorweisen, bei dem sich die Band minor 7 die Gunst der Zuschauer und der Jury, gegenüber einigen qualifizierte Mitbewerbern sichern konnte.

Im Sommer des Jahres 2005 gesellte sich nun auch ein Percussionist zu der Band. Reiner Klein, der anfangs als Gastmusiker einige Proben und Auftritte mitgemacht hatte, äußerte Interesse ein ständiges Mitglied der Formation zu werden. Diesem Wunsch entsprach die Band und somit ist die Rythmusgruppe um eine entscheidenes Mitglied verstärkt worden.
Im Jahr 2009 feierte die Band minor7 ihr 10-jähriges Bestehen. Trotz der eigentlich widrigen Umstände (die Bandmitglieder wohnen sehr weit von einander entfernt) ist immer noch der Wille vorhanden die Band und die Gemeinschaft aufrecht zu erhalten. 2010 wurde dann der Trompeter HaJo Thome auf uns aufmerksam und bat darum an einigen Proben teilzunehmen. Man verstand sich relativ schnell sehr gut, sowohl menschlich als auch musikalisch und beschloss HaJo bei minor 7 aufzunehmen.

Mittlerweile ist

  • Martin – mittlerweile „Master of Music Arts“ am Konservatorium in Amsterdam mit dem E- und Kontrabass geworden und bastelt fleissig an seiner musikalischen Karriere. Er wohnt nun in Trier und ist mittlerweile sogar Lehrer in einer Berufsschule geworden.
  • Mona ist hauptberufliche Musikerin bzw. Sängerin geworden und gibt ihr Wissen bereits an Schüler weiter
  • Jooli ist mehrfacher Vater geworden, verheiratet und hat sein „Castle of Jooli“ in der Nähe von Bitburg errichtet
  • Jürgen, der zwischendurch in Bayern und NRW beheimatet war, ist wieder zu seinen Wurzeln in der Eifel zurückgekehrt.
  • Reiner ist der Star am Kalimbahimmel im Bereich Rythmus. Leider hat Reiner die Band im Herbst 2014 verlassen müssen.
  • HaJo Thome, Trompeter und seit 2010 ein weiteres Bestandteil der „Bläserecke“
  • und Udo wohnt in der Nähe von Biturg und baut Musikinstrumente sowie P.A. Anlagen aus eigener Hand (Super Qualität !!)

…und immer noch spielen Sie gemeinsam als minor7 Jazz !

Advertisements